Abcampen Kesten an der Mosel

Abcampen in Kesten an der Mosel

01.10.2010 - 04.10.2010

 

 

                                         Gefahrene Kilometer 567

 

Schon wieder ist es ein halbes Jahr her, dass sich die Gemeinschaft der CW treffen konnte. Endlich war es wieder so weit und zwei liebe Mitglieder der Campers - World hatten sich engagiert, um das Abcampen zu organiseren. Viola und Jürgen haben keine  Mühen gescheut und uns Allen in Kesten an der Mosel schöne Tage bereitet. Dafür vielen Dank.

01.10.2010

Es hatte geklappt und uns war es gelungen, ein paar Tage frei zu bekommen. Darum hatten wir heute keinen Zeitdruck und wir konnten ganz entspannt am heutigen Freitagmorgen nach dem Frühstück losrollen. Damit hatten wir schon fast alles richtig gemacht, da wir ohne Behinderungen und Staus zur Mosel fahren konnten. In der Nähe von Cochem haben wir die Autobahn dann verlassen und sind Moselauf nach Kesten gefahren. Mit dem Wohnmobil entlang der Mosel zu surfen, hat schon etwas meditatives. Bei unserer Ankunft in Kesten waren schon viele Foris vor uns angekommen und wir konnten uns gleich in den Begrüßungsrummel stürzen. Es wurde sich umarmt und gedrückt und alles war wieder recht herzlich. Genau das macht diese Treffen so schön.

Die Hündin von Gaessi ist sehr munter und war viel auf der Wiese unterwegs. Nachteil für Martin (Gaessi) war dann, dass er regelmäßig auf die Suche der "Hinterlassenschaften" von Julenka gehen musste. Manchmal dauerte es länger. Wir hatten es dann entsprechend kommentiert. Sorry Martin, ich konnte es nicht lassen.

Am Nachmittag haben wir eine kleine Erkundung der nächsten Umgebung unternommen.  Der Weg führte uns von der Mosel durch die Weinanbaufelder zurück zum Stellplatz. Unterwegs konnten wir die Weinernte beobachten und haben es uns gegönnt, so ein, zwei Trauben mal zu probieren. Absolut lecker.

 

 

Am Abend saßen wir natürlich alle im Zelt zusammen und haben geklönt, getrunken und gefeiert. Viola und Jürgen hatten dazu Federweißer und Zwiebelkuchen organisiert. Es wurde ein langer und schöner Abend.

 

 

 Nachts der Blick auf die Kirche im Weinberg.

02.10.2010

Der Tag heute stand ganz im Zeichen des Ausfluges nach Bernkastel - Kues. EinTeil der Truppe unternahm den Weg per Rad, der andere Teil mit dem Moselschiff ab dem Anleger Kesten. Ich glaube, beide Teile hatten damit ihren Spaß. Wir hatten die Schiffsvariante gewählt. In der Nacht hatte es vollständig durchgeregnet. Dementsprechend war der Platz durchgeweicht und ich hatte keine Lust, in dem Matsch die Fahrräder vom Träger zu holen.

Bernkastel - Kues ist eines der Highlights an der Mosel und daher sehr touristisch ausgelegt. Ein Ausflug dorthin ist aber immer lohnenswert und sehr zu empfehlen. Wir trafen uns zunächst am Anleger von B - K und gingen gemeinsam in den Ort. Dort machte sich dann jeder nach seinem Gusto auf den Weg zur Ortsbesichtigung.

 

Klaudia, Martin, Jule und wir Beide wanderten zur Burgruine hinauf. Von dort hat man einen schönen Überblick über diesen Moselabschnitt. 

 

 

 

 

Auf der Rückfahrt nach Kesten gab es noch einen kleinen Wettstreit zwisch Jung und etwas Älter. Gaessi nahm die Herausforderung von Oldpitter an und verlor...    wie wir alle Anderen wahrscheinlich auch. 

 

Am Abend gab es in gemütlicher und ausgelassener Runde wieder die Feuerzangenbowle von Heike. Ich war aber nicht mehr so richtig in der Lage, davon Photos zu machen.

03.10.2010

Alle habe lange ausgeschlafen. Bis auf Riggs. Die Beiden sind schon früh am Morgen nach Hause gefahren. Kein Wunder bei einer Strecke von rund 740 Kilometern!

Die Morgensonne wurde genossen, man saß noch zusammen und frühstückte, ein Alphornbläser gab sein Bestes und zwischenzeitlich wurde das Zelt abgebaut.

 

 

Nach und nach kam es in der Mittagszeit zu weiteren Verabschiedungen. Tja, das Treffen war schon wieder vorbei.

Viel zu schnell.

Wir machten uns dann ebenfalls am frühen Nachmittag auf den Weg. Dies ging allerdings nur mit Hilfe der Schubleistung der anderen Foris. Die Räder drehten durch und aus eigener Kraft kamen wir nicht von der durchweichten Wiese. Danke an alle Schiebenden!

Unser Tagesziel war nicht allzuweit entfernt. Wir konnten noch eine Nacht bleiben und darum fuhren wir nach Bremm. Leider vergebens. Es war alles hoffnungslos belegt. Weiter ging es nach Ernst. Der Platz sagte uns aber nicht zu und so kamen wir nach Ellenz - Poltersdorf. Auf einem Weingut abseits der Hauptstraße hat ein Weinbauer einen kleinen aber schönen Stellplatz (ohne Entsorgung) aber mit Strom, Dusche und Toilette eingerichtet. Dort kamen wir noch unter.

Das schöne an diesem Platz ist, dass der Betreiber, der Winzer, gleichzeitig noch eine Straußenwirtschaft betreibt. So hatten wir das Vergnügen, auf der Dachterasse des anliegenden Gebäudes mit einer schönen Aussicht zu sitzen und einen Federweißer zu genießen.

Selbstverständlich haben wir die beiden Ortsteile noch erwandert.

 

 

 

 

 

 

Abgerundet haben wir den Tag mit einem gemütlichen Abendessen in einem kleinen Restaurant direkt am Moselufer.

04.10.2010

Ausgeschlafen, in Ruhe gefrühstückt und auf den Heimweg gefahren. Da wir noch einen Tag Urlaub hatten, konnten wir es langsam angehen lassen. Wir fuhren quer durch die Eifel über Landstraßen vorbei an Maria Laatsch bis zum Rhein und querten diesen bei Linz am Rhein.

Der Abschluss wurde für uns in der Kirche gefunden. Ein schönes Bild zum Erntedankfest.

Wir freuen uns jetzt schon wieder auf das nächste Treffen mit vielen Freunden.

 

nach oben

 

Copyright 2010 - 2018 by Breckman's wohnmobile Welt