Xanten

Xanten

25.03.2011 - 27.03.2011

 

                                   

                                       Gefahrene Kilometer 250

 Xanten  am Niederrhein ist von uns gerade mal 125 Kilometer entfernt und ein sehr schöner Ort, um dort ein schönes Wochenende zu verbringen. Das die Stadt neben vielen Sehenswürdigkeiten, schönen Geschäften, tollen Restaurants auch noch einen ansprechenden Stellplatz aufweist, macht es umso angenehmer, dort ein paar Tage zu verbringen.

Bei der Gelegenheit hatten wir uns schon im Vorfeld mit einigen Freunden dort zu einem Treffen verabredet. Zufälligerweise waren dies die Administratoren und Moderatoren der Campers-World. Anders gesagt, es war unter anderem ein kleines Forumstreffen. Wir wollten uns nach langer Zeit mal wiedersehen, töttern und schauen, wie sich das Forum Campers-World weiter entwicklen lässt.

25.03.2011

Es ist Freitagmittag, kurz nach 12 Uhr und Feierabend. Das Breckmobil hatte ich schon mit zur Arbeit genommen und jetzt brauchte ich Andrea nur noch abholen. Bald darauf rollten wir auf der Autobahn durch das Ruhrgebiet in Richtung Xanten. Nach knapp 1 1/2 Stunden kamen wir tatsächlich staufrei dort an. Als wir auf den Stellplatz rollten wurden wir von Womotraum direkt auf die reservierten Plätze eingewiesen. Reservierte Plätze? Ja und das zum Glück. Am frühen Abend war der Platz bis zur letzten Lücke gefüllt. Das hatte uns alle überrascht.
Kurz nach uns trudelten auch alle Anderen ein, so dass es ein großes Hallo gab und viel gedrückt und umarmt wurde.

Das Wetter spielte mit und so waren schon bald die Stühle und Tische herausgeholt worden. Bei Kaffee und Kuchen wurde in der Sonne der Nachmittag mit viel reden verbracht. Da wir uns schon alle lange nicht mehr gesehen hatten, gab es genug Gesprächsstoff.

 

 

 

 

 

 Natürlich kamen auch diverse Kaltgetränke mit auf den Tisch und Thomas wurde zum Hundeflüsterer.

 

 

Da an diesem Abend keiner Lust hatte zu kochen, sind wir mit einer Empfehlung der Stellplatzbetreiber in ein Xantener Restaurant gegangen. Wir hatten vorher noch schnell telefonisch reserviert. Das Restaurant war ein Volltreffer. Sehr lecker, die Preise OK und mehr als ordentliche Portionen.

26.03.2011

Alle hatten das Bedürfnis, auszuschlafen. Alle? Nein, Eine war schon recht früh unterwegs auf Geocaching - Tour. Als wir uns so langsam zwischen den Wohnmobilen wieder trafen, kam Fee zurück und war mit ihrem Erfolg zufrieden.

Am späten Vormittag wanderte ein Teil der Truppe dann gemeinsam nach Xanten hinein. Wir besichtigten die Stadt, schauten in das eine oder andere Geschäft hinein, tranken einen Kaffee und ließen es uns gut gehen. Xanten hat eine sehr schöne Innenstadt und der Dom ist ein absolutes Muss.

Auf dem Weg in die Stadt mussten wir aber stark darauf achten, nicht auf den Holzweg zu gelangen.

Weiter in Richtung Marktplatz vorbei an schönen Häusern.

Im Anschluss wurde der Dom besichtigt.

 

 

 

 

 

 

 Weiter durch die kleinen Straßen zu einer Mühle und einem Stadttor mit Turm.

 

Am Nachmittag ging es wieder zurück zum Stellplatz. Es war zwar etwas kühler geworden, aber es blieb trocken. So hatten wir die Gelegenheit, ein wenig zusammen zu sitzen und zu klönen.
Da am frühen Abend sich erneut eine erhebliche Unlust zum Kochen breitmachte, gingen wir wieder gemeinsam essen. Diesmal war ein schon sehr guter Italiener direkt am Marktplatz an der Reihe. Die Empfehlung der Stellplatzbetreiber war wieder ein absoluter Volltreffer.

27.03.2011

Was solls? Sonntag und Zeitumstellung. Ausschlafen oder die Stunde Zeitverlust verarbeiten? Wir entschieden uns dafür, die fehlende Stunde gleich zu kompensieren.

Nach dem Frühstück bei bestem Wetter hatten wir noch reichlich Spaß.

 

Entspannter geht es wohl kaum noch.

 Leider mussten wir uns nach und nach verabschieden.

Der Hundeflüsterer verabschiedete sich von Zira und Paula war auch ganz traurig.

 

Das war mal wieder ein gelungenes Wochenende und wir freuen uns alle auf das nächste Wiedersehen.

 

nach oben

 

Copyright 2010 - 2018 by Breckman's wohnmobile Welt